warning icon

Hinweise zum Umgang mit der Corona-Pandemie

Liebe Eltern,

die Corona-Pandemie begleitet uns weiterhin. Folgende Regelungen sollen dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus zu verhindern, so dass für Ihre Kinder im Schuljahr 2020/21 möglichst viel Präsenzunterricht stattfinden kann.

  1. Alle Kinder müssen auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und in den Sanitärräumen eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Am besten wird immer auch eine Ersatz-Mund-Nase-Bedeckung im Tornister des Kindes aufbewahrt. Sobald die Kinder sich auf ihrem Sitzplatz in der Klasse befinden, dürfen sie die Mund-Nase-Bedeckung abnehmen. Laut Ministerium für Schule und Bildung NRW gehört eine Mund-Nase-Bedeckung zur persönlichen Schulausstattung der Kinder und ist aus diesem Grund privat zu beschaffen und bereitzustellen.
  2. Auch alle weiteren Personen, die sich auf dem Schulgelände oder im Schulgebäude aufhalten, sind verpflichtet, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.
  3. Eltern dürfen das Schulgelände und das Schulgebäude nur bei äußerst dringenden Anliegen betreten. Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen oder von der Schule abholen, dürfen nicht vor den Schultoren stehen bleiben, damit nachfolgende Schülerinnen und Schüler nicht durch größere Menschenansammlungen gehen müssen. 
  4. Die bisherigen Hygieneregeln haben weiter Bestand: Händewaschen oder Handdesinfektion zu Schulbeginn, vor dem Frühstück, nach der Hofpause und nach dem Sportunterricht. Die Räume werden alle 20 Minuten gelüftet. Die Schultoiletten sind nach Jahrgängen gekennzeichnet. 
  5. Der Sportunterricht findet im November weiterhin draußen statt. Die Kinder tragen während des Sportunterrichts keine Mund-Nase-Bedeckung. Der Schwimmunterricht wird frühestens mit Beginn des 2. Schulhalbjahres wiederaufgenommen. 
  6. Religion und VD findet bis auf Weiteres gemeinsam im Klassenverband statt. Der Religionsunterricht wird dabei ökumenisch erteilt. Kinder, die bisher am VD-Unterricht teilgenommen haben, erhalten in den Religionsstunden Arbeitsmappen mit Aufgaben aus dem VD-Unterricht. Die VD-Kinder tragen Kopfhörer, damit sie ungestört an ihren Aufgaben arbeiten können.  
  7. Der Förderunterricht findet im Klassenverband mit allen Kindern statt. 
  8. Da wir weiterhin für eine regelmäßige Belüftung der Klassenräume zu sorgen haben, empfehlen wir Ihnen, Ihren Kindern ein zusätzliches Sweatshirt, eine Sweatshirt- oder Fleece-Jacke mit in die Schule zu geben. Dieses zusätzliche Kleidungsstück kann im Klassenraum am Platz Ihres Kindes bleiben und bei Bedarf zusätzlich angezogen werden.  
  9. Grundsätzlich sind alle Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Für Kinder mit Vorerkrankungen gilt: Die Eltern entscheiden nach Rücksprache mit dem Kinderarzt, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Sie benachrichtigen unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein Attest verlangen. Besucht ein Kind die Schule voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht, muss ein ärztliches Gutachten eingereicht werden. Das Kind erhält Aufgaben für den Distanzunterricht. Eine Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen im Rahmen von Präsenzzeiten in der Schule bleibt bestehen. 
  10. Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine relevante Vorerkrankung besteht, sind vorrangig präventive Maßnahmen innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zu treffen. Die Nichtteilnahme der Schülerin oder des Schülers kommt nur in eng begrenzten Ausnahmefällen in Betracht und setzt ein ärztliches Attest voraus. 
  11. Kinder mit COVID-19-Symptomen (insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinns) dürfen nicht am Unterricht teilnehmen. Sollten Krankheitssymptome im Laufe des Schulvormittags auftreten, werden die Eltern telefonisch informiert und sind verpflichtet, ihr Kind abzuholen. Es ist daher wichtig, dass immer Ihre aktuellen Telefonnummern in der Schule vorliegen! 
  12. Auch Schnupfen kann zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Hat Ihr Kind Schnupfen, muss es zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, kann Ihr Kind wieder am Unterricht teilnehmen. Kommen jedoch weitere Symptome hinzu, ist eine diagnostische Abklärung zu veranlassen. 
  13. Seit Anfang Dezember 2020 gelten geänderte Bestimmungen bzgl. der Einreise aus ausgewiesenen Risikogebieten.
    Sollten Sie oder Ihr Kind sich in den letzten 14 Tagen vor Schulbeginn, d. h. in den Schulferien oder an Wochenenden, in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen Sie sich aktuell nicht mehr unmittelbar in Quarantäne begeben. Die Meldepflicht bleibt bestehen, d. h. Sie sind weiterhin verpflichtet, das Gesundheitsamt der Stadt Gelsenkirchen zu informieren. Dieses kann dann ein nachweislich negatives Testergebnis von Ihnen anfordern.
    Wir empfehlen Ihnen, sich mit Ihrem Kind in eine fünftägige freiwillige Quarantäne zu begeben. Sollten nach fünf Tagen bei Ihnen und Ihrem Kind keine Corona-relevanten Symptome aufgetreten sein, können Sie Ihr Kind bedenkenlos wieder zur Schule schicken.

Weitere Details der jeweils aktuellen Coronaschutzverordnung und/oder der geltenden Allgemeinverfügung der Stadt Gelsenkirchen sind auf der städtischen Homepage unter
https://www.gelsenkirchen.de/de/Soziales/Gesundheit/Coronavirus/
abrufbar.

Für uns alle ist diese schulische Situation eine Herausforderung.
Es ist wichtig, dass wir uns an alle Regeln halten
und achtsam miteinander umgehen,
um möglichst gesund durch diese Zeit zu kommen.


Herzliche Grüße

Barbara Neurohr
Rektorin


Weitere Informationen finden Sie hier: